Wie Brasilianer von Stellenangeboten im Ausland angezogen werden und in Sklavenarbeit geraten

Marina Wentzel Von Basel (Schweiz) zu BBC Brazil
2. März 2019

Bildunterschrift: Bevor sie Opfer von Misshandlungen und sexueller Gewalt werden, glauben diese Brasilianer an das Versprechen leichter Arbeit oder verzauberter Romane und geraten in Situationen, in denen es zum Beispiel um Schulden, Erpressung, Unterwerfung und Missbrauch geht.

Sandra wurde als Kindermädchen für drei Kindern angestellt und entdeckte bei ihrer Ankunft in Zürich, dass der Wert des internationalen Flugpreises eine Schuld in Höhe von 4.800 R $ bescherte, die in Raten von 1.500 R $ ihres Gehalts abgeschrieben wurden.

Nachdem das Ehepaar, ein Schweizer und eine Brasilianerin, ihr den Pass fast aus den Händen gerissen hatten, ging die 53-jährige Frau 18 Stunden am Tag schreiend und fluchend zur Arbeit und musste in einem ungeheizten Raum ohne angemessene Decken schlafen. Die Folge waren Krankheiten und Depressionen.

Zehn Tage nach ihrer Ankunft versuchten ihre Chefs erneut sie zu zwingen ihre Dokumente zu übergeben. Sandra bemerkte, dass sie in eine Falle geraten war und nutzte die Gelegenheit, als die Kinder im Kindergarten waren, um aus dem Haus zu fliehen.

Sie konnte mit Hilfe einer Hilfsorganisation, die Opfer von Menschenhandel unterstützt und durchschnittlich zwei bis drei Menschen pro Monat rettet, nach Brasilien zurückkehren. Der Schwerpunkt von Project Resgate liegt in der Schweiz, Deutschland und Italien, Ländern, in denen es immer wieder Fälle von Menschenhandel mit Brasilianer zur Sklavenarbeit und sexueller Ausbeutung gibt.

Die meisten von der Hilfsorganisation geretteten Opfer sind Frauen in den Dreißigern, die nur bis zum dritten Grundschuljahr studiert haben. Sie sind in der Regel in Brasilien in sozioökonomischer Armut und werden von Angeboten für Babysitter- und Reinigungsjobs mit Gehältern von bis zu tausend Franken (R $ 3.750) geködert.

Dies ist der Fall von Sandra, die angibt, dass sie ihren früheren Arbeitgeber nicht bei der Polizei angezeigt hat, weil sie kein offizielles Arbeitsvisum hatte und befürchtete, dass die Angedrohten Vergeltungsmaßnahmen eintreten könnten. “Ich fürchte, sie hat meine Adresse hier in Brasilien. Sie hat Geld und kann jemanden dafür bezahlen, hierher zu kommen, um mir oder meiner Tochter oder Enkelin Schaden zuzufügen.”

Ein Mitglied der Hilfsorganisation, die sie gerettet hat, ist in die Residenz gegangen, wo sie gearbeitet hat um Sandras Habseligkeiten abzuholen. “Sie wollten die Tür nicht öffnen und nicht einmal den Koffer zurückgeben. Sie haben nur die Hälfte der Sachen ausgehändigt und noch Wasser hineingeworfen. Es ist traurig zu sehen, dass es manchmal Brasilianer sind, die andere Brasilianer gnadenlos ausbeuten.”

Bevor sie Opfer von Misshandlungen und sexueller Gewalt werden, glauben diese Brasilianer an das Versprechen leichter Arbeit oder verzauberter Romane und geraten in Fälle, in denen es zum Beispiel um Schulden, Erpressung, Unterwerfung und Missbrauch geht.

Bild rechts GETTY IMAGES Bildunterschrift: Daten zeigen, dass 32% der gehandelten Brasilianer zu Zwangsarbeit gezwungen werden und 62% sexuell ausgebeutet werden

Menschenhandel

Nach der Definition des Palermo-Protokolls ist der Menschenhandel “die Anwerbung, Beförderung, Überstellung, Unterbringung oder Aufnahme von Personen” unter Drohung, Anwendung von Gewalt und anderen Formen von Nötigung wie Entführung, Betrug, Täuschung oder Missbrauch von Autorität für Verwertungszwecke.

Es wird zu wenig berichtet, weil sich einige nicht als missbraucht fühlen oder aus Angst sich zu melden, sagte Kristiina Kangaspunta, Leiterin der Abteilung gegen Menschenhandel bei UNODC, der UN-Agentur gegen Drogen und Kriminalität, gegenüber BBC News Brasil.

Ihrer Ansicht nach gibt es für jedes registrierte Opfer mindestens fünf weitere nicht identifizierte Opfer, was Straflosigkeit begünstigt.

“Viele Menschen werden ausgetrickst, um illegal zu sein. Dies ist wahrscheinlich bei vielen Brasilianern in der Schweiz der Fall. Sobald sie illegal arbeiten, glauben die Einwanderer nicht, dass sie missbraucht werden, sondern sehen sich selbst als Straftäter”, sagt Kangaspunta.

Nicht eindeutige Zahlen

In einem Zweijahresbericht schätzt UNODC, dass 66% der Menschen, die Opfer von Menschenhandel in Europa sind, sexueller Ausbeutung, 27% Zwangsarbeit und 7% anderer Arten von Gewalt ausgesetzt sind. Die jüngste Erhebung aus dem Jahr 2018 bezog sich auf etwa 50% der Weltbevölkerung und schätzungsweise 25.000 gemeldete Fälle in diesem Zusammenhang.

Eine andere UN-Agentur, die Internationale Organisation für Migration (IOM), startete im vergangenen Jahr die weltweit größte Datenbank zum Menschenhandel. Es gibt 91.416 Fälle, die von der IOM in 172 Ländern dokumentiert wurden.

Nach den Daten dieser Umfrage ist der Migrationstrend in der Schweiz, hauptsächlich aus dem Osten spürbar. Ungarn, Thailand und Rumänien sind die wichtigsten Herkunftsländer der Opfer.

In dieser IOM-Umfrage wird kein globales Ranking für Herkunft und Ziel angegeben, sondern es werden 7.500 Fälle von Opfern aus Lateinamerika erfasst. Die überwiegende Mehrheit dieser Opfer wurde auf dem Kontinent selbst ausgebeutet.

Laut Brasiliens Profil in dieser Umfrage werden 32% der gehandelten Brasilianer zu Zwangsarbeit gezwungen und 62% werden sexuell ausgebeutet.

Der Bericht wandte sich an die brasilianische Diplomatie in der Schweiz, um nach Zahlen des Handels mit Brasilianern in Europa zu suchen und wurde an das Ministerium für Justiz und öffentliche Sicherheit in Brasilien weitergeleitet.

Die Allgemeine Koordinierung für die Bekämpfung des Menschenhandels in der Abteilung für Migration des brasilianischen Ministeriums für Justiz und öffentliche Sicherheit teilte BBC News Brazil mit, dass “keine spezifischen Informationen über Zielländer für brasilianische Opfer vorliegen” und sandte einen nationalen Bericht mit der Bestandsaufnahme aus den Jahren 2014 bis 2016.

In dem Dokument heißt es, dass “es in Brasilien kein einziges, integriertes und zuverlässiges System der Kriminalstatistik gibt” und dass “die Erstellung einer nationalen Diagnose eine Standardisierung erfordert”. “Eines der Probleme, die die Konsistenz vergleichbarer Analysen beeinträchtigen, ist die Heterogenität der Kategorien und Kriterien, die zur Klassifizierung von Ereignissen herangezogen werden”, heißt es in dem Text.

Die Umfrage listet jedoch Daten aus verschiedenen Quellen auf, um einen Panoramablick auf das Problem zu ermöglichen. Nach Angaben der Bundespolizei wurden beispielsweise im Zeitraum 2007 bis 2016 im Rahmen des internationalen Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung 137 Ermittlungen und 287 Anklagen eingeleitet.

Von 2014 bis 2016 registrierte der Nationale Justizrat 370 Strafverfahren wegen internationalen Menschenhandels (297 im ersten und 73 im zweiten Grad). Es ist jedoch nicht detailliert angegeben, wie viele dieser Fälle sich auf brasilianische Opfer im Ausland beziehen und wie viele auf ausländische Opfer in Brasilien.

Eine andere in dem Bericht genannte Quelle, das Nationale Sekretariat für Frauenpolitik (SPM), weist auf eine wiederkehrende Tendenz im nationalen und internationalen Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung hin. In drei Jahren (2014, 2015 und 2016) wurden 488 Fälle von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung gemeldet, davon 189 internationaler und 299 inländischer Menschenhandel sowie 257 Fälle von Sklavenhandel.

Bereits 2017 gab es nach offiziellen Statistiken der Schweizer Regierung, wenn man die Episoden der Beratung und Entschädigung sowohl des Menschenhandels als auch der Prostitution hinzuzählt, insgesamt 305 Fälle. Im Vorjahr waren es 314 Fälle und im Jahr 2015, 271 Fälle. Seit 2010 schwanken die Zahlen Jahr für Jahr. Das beobachtete Minimum betrug 203 Opfer (im Jahr 2011) und das Maximum 331 im Jahr 2013.

Bild ISTOCK Bildunterschrift: von 2014 bis 2016 verzeichnete der Nationale Justizrat 370 Strafverfahren wegen internationalen Menschenhandels

Seit 2006 hat die Nichtregierungsorganisation Project Resgate, die sich hauptsächlich auf lateinamerikanische Einwanderer konzentriert, mehr als 400 Menschen aus der Ausbeutung gerettet. Jeder erzählt die gleiche Geschichte: Sie kamen mit dem Traum, ein neues Leben zu beginnen und wurden missbraucht.

Die Organisation wird durch christliche Spenden unterstützt. Fast ein Drittel der Mittel stammt aus Spenden der brasilianischen Baptisten Kirche, die bereits vor dem Projekt Resgate gegründet wurde und die der Hauptsponsor des Projekts ist. Dies erhält außerdem Spenden von reformierten, evangelischen und katholischen Kirchen sowie von Stiftungen und Privatpersonen.

Jimmy Medeiros, ein Freiwilliger des Projects Resgate, erzählte BBC News Brasil einige der Geschichten, die er in seinen acht Jahren mit Einwanderern erlebt hatte.

Der Ehemann zwang seine Frau, Kot zu essen

2004 war Pastor Vicente Medeiros zum ersten Mal in der Schweiz und hörte den Bericht einer Brasilianerin, die von ihrem Ehemann missbraucht und gedemütigt wurde.

Sie war von dem Traum angezogen worden, einen Europäer zu heiraten und ihren Kindern ein besseres Leben bieten zu können. Nach dem Umzug in die Schweiz und der wirtschaftlichen und psychischen Abhängigkeit von ihrem Ehemann war das Opfer gezwungen, sich erniedrigenden sexuellen Praktiken zu unterziehen.

“Sie kam zu uns und sagte: ‘Ich kann keine Scheiße mehr essen!’ Und weinend erzählte sie uns, dass ihr Mann Drogen genommen, sich entleert und sie zum Essen der Fäkalien gezwungen habe, weil dies ihn sexuell stimuliert habe. Wir fragten: “Warum verlässt du ihn nicht und gehst nach Brasilien?” “Ich kann nicht, ich habe Kinder in Brasilien und er hilft mir finanziell”, berichtete Jimmy.

Mit christlicher Unterstützung gelang es der Frau einige Monate später, der gestörten Beziehung zu entkommen. “Dies war der Fall, der meinen Vater am meisten berührte und ihn ermutigte, die ganze Arbeit aufzunehmen”, erinnert er sich.

Das Projekt begann dann im Jahr 2005, nachdem eine Umfrage ergab, dass es viele andere brasilianische Frauen in ähnlicher Verfassung gab, die Unterstützung benötigten.

Prostituiert, um zu essen

Eine 36-jährige Frau, die glaubte, einen “verzauberten Prinzen” gefunden zu haben, wurde eine häusliche und sexuelle Sklavin ihres Schweizer Mannes und musste sich für Essen prostituieren.

Anfangs hatten sie Flitterwochen, aber nachdem sie Anfang 2017 offiziell geheiratet hatte, lernte sie die aggressive Seite ihres Mannes kennen.

Sie musste eingesperrt im Keller schlafen, wo ein Eimer als Toilette diente.

Ihr Mann versteckte ihren Pass und verlangte, dass sie für das Essen, das sie konsumierte, bezahlte. Ausserdem musste sie für die vier erwachsenen Männer, die im Haus lebten, die Wäsche waschen, bügeln, putzen und kochen.

“Ich hatte ihn über WhatsApp über eine Freundin kennengelernt und an das Versprechen geglaubt”, sagte sie zu Project Resgate. “Ich habe meine beiden Töchter in Rio zurückgelassen, um ihn zu heiraten, aber ich hätte nie gedacht, dass er so sein würde.” Nachdem sie gerettet worden war, kehrte sie in die Carioca-Gemeinde zurück, in der sie lebte und geistliche Unterstützung erhält.

“Viele Menschen kommen aus diesem Missbrauchszyklus nicht heraus, weil sie nicht akzeptieren wollen, dass der Traum nicht aufgegangen ist”, sagt Jimmy Medeiros vom Project Resgate.

Bild rechts PATRICK GUEDJ / GAMMA-RAPHO ÜBER GETTY IMAGES Bildunterschrift: NGO hat Brasilianern geholfen, Missbrauch zu entkommen, und berichtet von schockierenden Fällen von Gewalt im Ausland

Bild rechts GETTY IMAGES Bildunterschrift: Attraktive Vorschläge haben viele Brasilianer ins Ausland geführt, aber UNODC warnt: “Man darf nicht nur aus Versprechen reisen”

Falsche Stellenangebote

Beto lernte eine Frau aus der deutschen Schweiz über das Internet kennen und verkaufte alles, um sich in Europa zu engagieren, und wollte versuchen, ein Internetgeschäft aufzubauen. Die neue Freundin war bereit, ihm zu helfen und empfing den Neuankömmling.

Die Situation änderte sich, als die Frau einen Kredit beantragte und er ihr sein ganzes Geld gab. In Brasilien hatte er das Auto verkauft, um das Ticket zu kaufen, und kam mit etwas mehr als tausend Franken Ersparnis (3750 R $) an. Ihm zufolge wurde er fortan im Austausch für sexuelle Gefälligkeiten erpresst. Er widerstand der Erpressung.

Etwas mehr als einen Monat nach seiner Ankunft nahm Beto den Mut zur Flucht zusammen, als er endlich die Pläne, die sie für ihn in der Schweiz hatten: das Haus zu renovieren, um ein Bordell zu errichten. Eines Morgens, als sie das Haus verlassen hatte, um Wäsche zu waschen, beschloss er zu verschwinden. Nach drei Nächten konnte er mit Hilfe der Organisation nach Brasilien zurückkehren.

Felipe lebte in Nordbrasilien, als er von einer Frau angesprochen wurde, die ihn im Internet kennenlernte und sich als Modelagent in der französischen Region der Schweiz vorstellte. Felipe und seine Braut in Brasilien hielten das Arbeitsversprechen für echt und eine großartige Gelegenheit, um für die Hochzeitsfeier zu sparen.

Bei seiner Ankunft in der Schweiz wurde er jedoch direkt vom Flughafen in eine schwule Sauna gebracht, wo man seinen Reisepass einbehielt und ihn darüber informierte, dass er bis zur Bezahlung des Fahrpreises, des Aufenthalts und des Essens inhaftiert sein würde. Die Entführer sagten Felipe, dass er 5.000 Euro schulde.

Nachdem er mehrere Tage Zwangsprostitution erlebt hatte, nutzte er die Gelegenheit zur Flucht als die Sauna Tür offen war. All seine Habseligkeiten musste er zurückzulassen. Auf der Straße schrie er um Hilfe und wurde von einer portugiesisch sprechenden Frau angegriffen, die ihn zur Polizei und zum brasilianischen Konsulat brachte. Die Hilfsorganisation konnte nicht sagen, ob die Polizei die Bande, die Felipe ausbeutete, überhaupt verhaftet hat, weil sie keinen Zugang zu den Ermittlungen hatte.

Ricky war Capoerista in Brasilien, als er den Vorschlag, als Lehrer für diese Kunst in der Schweiz für das Gehalt von tausend Franken (R $ 3.750) zu arbeiten. Bei seiner Ankunft in Europa wurde er darüber informiert, dass die Schule noch nicht eröffnet worden war und wenn er warten wollte müsse er auf den Strassen auftreten.

Er fing an, von Almosen zu leben, aber seine “zukünftigen Arbeitgeber” folgten ihm auf Schritt und Tritt und verlangten für alles, was er erhielt, eine “Gebühr”. Die Person, die ihn nach Europa brachte, brachte ihn auf die Plätze, um Capoeira-Auftritte zu machen und seinen Hut mit dem Geld zu kontrollieren.

Der Capoeirista wurde informiert, dass er erst ein Gehalt erhalten würde, nachdem die Schulden in Höhe von fünftausend Franken (18.700 R $) für die Überfahrt und die Unterbringung beglichen worden waren.

Eines Nachts als er nicht einmal mehr Geld zu Essen hatte, hörte Ricky von den Schweizern, dass er sich prostituieren musste, wenn er überleben wollte. Der Brasilianer begriff dann, dass dies von Anfang an der Plan war und lief am nächsten Morgen, als er auf den Plätzen arbeiten ging, davon.

Da Ricky ein Sportler war, konnte ihn der begleitende Schweizer Entführer nicht einholen. Auf portugiesisch schreiend «jemand hilft mir», wurde er von einem Schweizer gerettet, dessen Freundin Brasilianerin war, der den Appell hörte und verstand. Der Schweizer brachte Ricky zur Polizei. Später ging der Brasilianer zum Konsulat, wo er auf das Project Resgate verwiesen wurde.

“Die Menschen müssen wissen, wohin sie gehen, was sie tun und worauf sie sich einlassen. Wenn sie zur Arbeit gehen, müssen sie den Ruf der Agentur und die Visasituation überprüfen, um festzustellen, ob die Arbeitsmöglichkeiten solide sind. Reisen sie nie nur auf Versprechen “, warnt Kangaspunta von UNODC.