Erfolgsgeschichten 2019

Wie wird eine Geschichte zu einer Erfolgsgeschichte? Projekt Resgate hat durch die jahrelange Erfahrung festgestellt, dass der Moment der Ankunft im Heimatflughafen ein extrem wichtiger Schlüsselmoment für den lang anhaltenden Erfolg des gesamten Heilungs- und Integrationsprozesses ist. Ebenfalls wichtig für den Erfolg ist, dass die Person während durchschnittlich vier Jahren von Partnern vor Ort begleitet wird. Zudem ist kein Fall wie der andere, eine Lösung ist nur dann erfolgsversprechend, wenn sie auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Person individuell abgestimmt ist.

Die zwei Brasilianerinnen Olivia* und Lisa* haben beide dunkle Lebensabschnitte in Europa erlebt. Doch dies liegt dank der Hilfe von Projekt Resgate schon Jahre zurück. Mit Freude berichten wir, wie ihr Leben heute aussieht, und zeigen, was Gelnägel mit erfolgreicher Integration zu tun haben:

Vermeintlicher Ausstieg wird zum Abstieg

Vermeintlicher Ausstieg wird zum Abstieg Olivia arbeitet in Brasilien in der Prostitution. Sie ist sehr unglücklich und hofft jeden Tag auf ein Wunder. 2012 erhält sie das Ausstiegsangebot: sie muss nur ein einziges Mal Drogen in die Schweiz bringen, danach ist sie frei. In Zürich wird Olivia gefasst und muss für diese Straftat ein Jahr und neun Monate ins Gefängnis. In Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden hilft Projekt Resgate bei der Rückführung nach der Freilassung. Um den Kreislauf der Prostitution zu durchbrechen, unterstützen wir Olivia bei einer Ausbildung als Kosmetikerin. Sie schliesst die Ausbildung erfolgreich ab. Wir finanzieren ihr weiter das Equipment, um Kundinnen von Tür zu Tür kosmetische Dienste anzubieten.

Sie arbeitet viel und legt regelmässig Geld zur Seite. Nach zwei Jahren zurück in der Heimat startet 2016 ein Freudenjahr für Olivia: Sie kann ihr erstes eigenes Kosmetikstudio eröffnen, und am 16. April heiratet sie. Ihr neues, kaum fassbares Glück wird vollendet durch die Geburt ihres kleinen Sohnes. Auch als Mama arbeitet sie weiterhin in ihrem Kosmetikstudio. Das Wunder, welches sie sich so lange ersehnt hatte, wird wahr. Sie hat eine Chance erhalten, diese ergriffen und ihr eigenes Geschäft aufgebaut. Wir sind sehr stolz auf Olivia und freuen uns mit ihr.

Lisa – Teure Mutterliebe

2008 Brasilien – An einem Tag kommt der 8-jährige Sohn von Lisa nicht von der Schule nach Hause. Ihr damaliger Freund, ein Holländer, ruft an und sagt, dass er ihn gekidnappt habe. Wenn sie ihren Sohn unversehrt wieder sehen wolle, müsse sie für ihn Drogen in die Türkei schmuggeln. Sie tut, was verlangt wird, wird am Flughafen in Istanbul gefasst und zu knapp 13 Jahren Haft verurteilt. In einem Land, in dem sie nichts versteht, ohne Unterstützung und vor allem ohne zu wissen, ob ihr Sohn noch lebt, sucht sie verzweifelt Hilfe, die sie in Projekt Resgate findet. Über das gute Netzwerk in Brasilien können wir ihre Familie finden und Lisa die freudige Nachricht überbringen, dass ihr Sohn unversehrt zur Grossmutter gebracht wurde. Wir unterstützen sie während der Haft praktisch und moralisch, mit Kleidern, Telefonkarten und Briefen. Dies gibt ihr Kraft durchzuhalten. Nach sieben Jahren und neun Monaten wird sie im August 2016 entlassen. Dank der Hilfe von Projekt Resgate kann sie direkt zurück in ihre Heimat zu ihrer Familie im Norden von Brasilien.

Sie hat zwar ihre Liebsten, aber steht vor dem Nichts: Knappe acht Jahre ihres Lebens sind verloren, ihren Sohn muss sie neu kennen lernen und die Familie lebt in äusserst ärmlichen Bedingungen. Projekt Resgate unterstützt sie auf dem Weg zurück ins Leben. Im April 2017 finanzieren wir ihr das Material und einen Kurs für Nail-Design. Dieser Kurs, der von einer Kirche veranstaltet wird, ist der Wendepunkt in ihrem Leben.

Es zeigt sich, dass sie grosses Talent für kreative Nagelverzierung hat. Sie freundet sich mit anderen Frauen an, besucht die kirchlichen Veranstaltungen und findet in der Seelsorge innere Heilung. Lisa fühlt sich zugehörig, wertgeschätzt und geliebt.

Heute, drei Jahre nach dem Kurs, ist sie selbstständig erwerbend, ihre kreativen Naildesigns sprechen sich herum. Zurzeit besucht sie eine Weiterbildung für «waxing», die sie selbstständig finanziert. Lisa wird dieses Jahr heiraten, und auch ihrem Sohn geht es gut. Und eine zusätzliche Freude für uns: Sie besucht regelmässig Menschen in Armut, pflegt den ärmsten Frauen kostenlos die Nägel und erzählt ihre Geschichte als Prävention.